Über uns

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns ihre Meinung, Anregungen und Verbesserungswünsche an: info@spiegeltherapie.com

Über die Autoren

Photo-Rothgangel_rund

Andreas Rothgangel
Epidemiologe/ Gesundheitswissenschaftler, M.Sc.
Physiotherapeut, Bac.
Zuyd University, Heerlen/NL
E-mail: info@spiegeltherapie.com

Alexander Morton
Gesundheitsökonom, M.Sc.
Physiotherapeut, Bac.
E-mail: alexmorton@web.de

Curriculum vitae Andreas Rothgangel

Andreas ist Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hogeschool Zuyd, Heerlen/NL, wo er zur Zeit an seinem Promotionsprojekt zur Spiegeltherapie arbeitet. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer rehabilitativer Verfahren für ältere Menschen, neurologische Patienten und Patienten mit Schmerzsyndromen.

Er ist Heraugeber der Website Spiegeltherapie.com und hat zahlreiche Publikationen und Vorträge zum Thema Spiegeltherapie und mentales Training, sowie zur Diagnostik und Therapie von verschiedenen Schmerzsyndromen geschrieben. Im Jahr 2002 erhielt er zusammen mit seinem Kollegen Alexander Morton für eine klinische Studie zum Thema Spiegeltherapie bei chronischen Schlaganfallpatienten den niederländischen KNGF-Diplompreis für die beste Abschlußarbeit.

2006: Abschluss Masterstudiengang Public Health/Epidemiologie Universität Maastricht/ NL, Forschungsarbeit zum Thema Spiegeltherapie: „The Role of the Mirror Neuron System in Rehabilitation with Mirror Therapy following Middle Cerebral Artery Infarction. – a pilot fMRI study –“

2002: Abschluss Bachelor-Studiengang Physiotherapie Hochschule Heerlen/ NL, Forschungsarbeit zum Thema Spiegeltherapie: „Die Effektivität von Spiegeltherapie bei chronischen Schlaganfallpatienten in Bezug auf die Arm- und Handfunktion und den Tonus des paretischen Arms. “

– Hierfür Diplompreis 2002 des niederländischen Physiotherapieverbandes –

Lehrtätigkeit an der Physiotherapieschule des Universitätsklinikums Düsseldorf im Bereich Forschung und wissenschaftliches Arbeiten in der Physiotherapie.

Curriculum vitae Alexander Morton

  • Seit 01/06: Assistent der Geschäftsführung an den Kath. Kliniken Essen Nord-West gGmbH
  • 12/05: Abschluss Masterstudiengang Public Health/ Gesundheitspolitik, Ökonomie und Management an der Universität Masstricht/ NL
  • 08/02: Abschluss Bachelor-Studiengang Physiotherapie Hochschule Heerlen/ NL, Forschungsarbeit zum Thema Spiegeltherapie: „Die Effektivität von Spiegeltherapie bei chronischen Schlaganfallpatienten in Bezug auf die Arm- und Handfunktion und den Tonus des paretischen Arms. „
  • – Hierfür Diplompreis 2002 des niederländischen Physiotherapieverbandes –
  • Lehrtätigkeit an der Hochschule Heerlen.
  • Zahlreiche Präsentationen und Weiterbildungen zum Thema Spiegeltherapie u.a. auf dem Physio-kongress Aachen, Bavariaklinik Bad Kissingen, KNGF Utrecht, Symposium Amsterdam

Liste der Publikationen 

1)   Rothgangel A, Braun S, de Witte L, Beurskens A, Smeets R. Development of a Clinical Framework for Mirror Therapy in Patients with Phantom Limb Pain: An Evidence-based Practice Approach. Pain Pract. 2015 Apr 16. doi: 10.1111/papr.12301.

2) Rothgangel AS, Braun S, Schulz RJ, Kraemer M, de Witte L, Beurskens AJ, Smeets R. The PACT trial: PAtient Centered Telerehabilitation. Effectiveness of software-supported and traditional mirror therapy in patients with phantom limb pain following lower limb amputation: design of a multicentre randomized controlled trial. JPhys 2014.

3)     Rothgangel AS, Braun SM. 2013. Mirror therapy: Practical protocol for stroke rehabilitation. Munich: Pflaum Verlag. doi: 10.12855/ar.sb.mirrortherapy.e2013 [Epub]

4)     Genius J, Roß S, Uhr S, Braun SM, Rothgangel AS. Spiegeltherapie – Praxisleitfaden Neurologie. Richard Pflaum Verlag, München 2012.

5)     Genius J, Roß S, Uhr S, Braun SM, Rothgangel AS. Praxisleitfaden für die Anwendung der Spiegeltherapie bei neurologischen Patienten. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2012 ; 64(5) :42-45.

6)     Rothgangel AS, Braun SM, Beurskens AJ, Seitz RJ, Wade DT. The clinical aspects of mirror therapy in rehabilitation: a systematic review of the literature. Int J Rehabil Res. 2011 Mar;34(1):1-13.

7)     Drauz T, Rothgangel AS, Braun SM.  Externales Feedback in der Physiotherapie. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2011; 63(6): 74-77.

8)     Hofmann B, Rothgangel AS. Evaluation eines klinischen Protokolls zur Klassifizierung und Behandlung von Patienten mit patellofemoralem Schmerzsyndrom: 3 Einzelfallstudien. Manuelle Therapie 2010; 14: 110–117.

9)     Mey M, Herzing K, Braun SM, Rothgangel AS. Virtuelle Rehabilitation bei Parkinson:
Einsatz einer Videospiel-Konsole in der physiotherapeutischen Behandlung. Pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2010; 62(7):6-13.

10)     Rothgangel AS. Spiegeltherapie – eine sinnvolle Ergänzung nicht nur für die neurologische Rehabilitation. Praxis Physiotherapie. 2009;(3):32-36.

11)  Rothgangel AS. Spiegeltherapie – mehr als nur eine visuelle Illusion ? Aktuelle Übersicht über neurophysiologische Hintergründe und Anwendungsmöglichkeiten. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60(11):1243-1249.

12)   Rothgangel AS. Patello-femorales Schmerzsyndrom – Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60(9):998-1004.

13)   Rothgangel AS. Das Läuferknie. Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung des Iliotibialband-Syndroms. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60 (5):540-44.

14)   Rothgangel AS. Muskeln unter Druck – ist die operative Versorgung der einzige Ausweg ? Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung des funktionellen Kompartmentsyndroms. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60(3):324-329.

15)   Rothgangel AS. Die Achillesferse. Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung der Achilles-Tendinopathie. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60(2):203-208.

16)   Rothgangel AS. Dem Sporn auf den Fersen. Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung der Fasziitis plantaris. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2008; 60(1):68-74.

17)   Rothgangel AS. Geplagte Füße in neuer Form. Clinical Reasoning und evidenzbasierte Behandlung der M. tibialis posterior-Sehnendysfunktion. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 2007; 59(12): 1154-58.

18)  Rothgangel AS, Morton AR, van den Hout JWE, Beurskens AJHM. Spiegeltherapie in der Neurologischen Rehabilitation: Effektivität in Bezug auf die Arm- und Handfunktionen bei chronischen Schlaganfallpatienten. Neurol Rehabil 2007; 13 (5):271 – 276.

19)   Rothgangel AS. Mit Spiegeltherapie gegen Phantomschmerzen – theoretisch wissenschaftlicher Hintergrund und praktische Anwendung. NeurPsychNachr 2007; 3/4.

20)   Rothgangel AS. Spiegeltherapie: Training the brain. Editorial ProManu 2007;2.

21)  Morton A, Rothgangel AS. Illusion mit Erfolg: Spiegeltherapie. Physiopraxis 2004;11/12:44-47.

22)   Rothgangel AS, van Oostenbrugge RJ, Bastiaenen CHG, Hofman P, Backes W, de Bie RA, Seitz RJ. The Role of the Mirror Neuron System in Rehabilitation with Mirror Therapy following Middle Cerebral Artery Infarction. – a pilot fMRI study – 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Leipzig, 2006.

23)   Morton A, Rothgangel AS. Chronische Hemiparese: Spiegeltherapie wirkt. Physiopraxis 2004;6:16.

24)   Rothgangel AS, Morton A, van den Hout JWE, Beurskens AJHM. Phantoms in the brain: Mirror therapy in chronic stroke patients. A pilot study. Ned Tijdschr Fys 2004;114(2):36-40.